Krypto Wölfe
ein bericht über

Curve

14.08.2023 – Robin Wolf  

Achtung:

Bitte beachte meinen Haftungsausschluss. Ich betreibe keine Anlageberatung und spreche lediglich über Plattformen, auf denen ich selbst investiert bin oder war. Ein Investment kann immer zum Totalverlust deiner Investition führen. Alle Links auf dieser Seite führen zu Plattformen und sind in der Regel Affiliate oder Werbelinks. Solltest du einen dieser Links benutzen, hast du meist einen Vorteil und ich bekomme meist eine kleine Provision. Alle Angaben sind stets Transparent und ohne versteckte Kosten.

Vorwort

Curve ist eine reine App Anwendung für iOS und Android. Curve hat zwar eine Internetseite, diese dient aber nur als Informationsgrundlage und Internetauftritt. Ich werde dir hier die Android App vorstellen. Diese ist zwar auf Englisch, aber eigentlich selbsterklärend. Solltest du dennoch Hilfe benötigen, kannst du mir jederzeit schreiben.

Was ist Curve?

Curve ist ein Fintech-Unternehmen, welches 2015 in London gegründet wurde. Curve versteht sich als “Banking Plattform”, wobei der Begriff “Banking” nicht im herkömmlichen Sinne gemeint ist. Curve ist vielmehr eine Kreditkarte für alle Fälle. Und dieser Satz trifft es wirklich auf den Punkt. Mit Curve hast du die Möglichkeit, alle deine Kredit- sowie Bonuskarten in der Curve App zu hinterlegen und anschließend mit einer einzigen Karte, der Curve Kreditkarte, zu bezahlen. In der App selbst gibst du dann an, welche deiner Karten belastet werden soll. Aber mehr dazu weiter unten.

Was kann ich mit Curve alles machen?

Im Prinzip ist Curve eine reine Kreditkarte, die für sich alleine aber “nichts” kann. Sprich, ohne eine bestehende Karte, kannst du mit der Curve Kreditkarte nicht bezahlen. Auch Überweisungen von und nach Curve sind nicht möglich, da es sich hierbei wirklich um eine reine Kreditkarte ohne Bankanbindung handelt. Curve selbst gibt es in vier Varianten, wobei die Basisversion immer kostenlos ist. Je nach gewähltem Model stehen dir diverse Features und höhere Limits zur Verfügung. Das Besondere an Curve ist das “Go Back in Time” Feature sowie der “Anti-embarassment Mode“. Was das genau ist und wie das funktioniert, erfährst du gleich.

Welche Abo-modelle gibt es?

Aktuell bietet Curve vier Modelle seiner Services an. Jede Stufe kannst du jederzeit up & downgraden, wobei du dann aber immer eine neue Kreditkarte zugeschickt bekommst. Beim Up- & Downgraden gibt es allerdings ein paar Dinge zu beachten. Hier in Kürze alles, was du dazu wissen musst:

  • Bei einem Upgrade: 

Du bekommst eine neue Karte zugeschickt. Die alte Karte ist so lange gültig, bis du deine neue Karte bekommen hast und diese in der App aktivierst. Die Konditionen deines neuen Abos sind sofort freigeschaltet.

  • Bei einem Downgrade: 
    • Von Curve Black runter – Mindestlaufzeit sind 6 Monate, Stornogebühr für eine Kündigung / downgrade vor Ablauf beträgt 8€.
    • Von Curve Metall runter – Mindestlaufzeit sind 6 Monate, Stornogebühr für eine Kündigung / downgrade vor Ablauf beträgt 50€.

In beiden fällen hast du die Konditionen bis Ablauf der Mindestlaufzeit, anschließend verlierst du sämtliche Vorteile. Laut Curve wird dir aber keine neue Karte zugeschickt, dies würde ich mir aber vor dem Downgrade von dem Curve Support bestätigen lassen.

Free (O.G.)

  • Kosten
  • Lieferkosten
  • Wie viele Karten hinterlegbar
  • Go back in Time
  • Smartrules
  • Cashback
  • Besonderheiten
  • 0,00€ /mtl.
  • 1x 5,99€
  • 3 Stück
  • max. 30 Tage
  • 2
  • 0%
  •  

Curve X

  • Kosten
  • Lieferkosten
  • Wie viele Karten hinterlegbar
  • Go back in Time
  • Smartrules
  • Cashback
  • Besonderheiten
  • 5,99€ /mtl.
  • Kostenlos
  • 5 Stück
  • max. 60 Tage
  • 5
  • 0%
  •  

Curve Black

  • Kosten
  • Lieferkosten
  • Wie viele Karten hinterlegbar
  • Go back in Time
  • Smartrules
  • Cashback
  • Besonderheiten
  • 9,99€ /mtl.
  • Kostenlos
  • Unbegrenzt
  • max. 90 Tage
  • Unendlich
  • 1% bei 3 Händlern
  • Inkl. Reiseversicherung

Curve Metal

  • Kosten
  • Lieferkosten
  • Wie viele Karten hinterlegbar
  • Go back in Time
  • Smartrules
  • Cashback
  • Besonderheiten
  • 17,99€ /mtl.
  • Kostenlos
  • Unbegrenzt
  • max. 120 Tage
  • Unendlich
  • 1% bei 6 Händlern
  • Ink. Reiseversicherung, Inkl. Handyversicherung, Flughafen Lounge Zugang, Exklusive Metall Kreditkarte 

>> Tipp – Schau dir mal meinen Bericht zu Plutus an. Hier hast du die Möglichkeit das Curve Black Abo zu 100% erstattet zu bekommen. <<

Welche Händler für Cashback werden angeboten?

Ab der Abovariante Curve Black gibt es 1% Cashback bei ausgewählten Händlern. Dieses Cashback wird von deiner ausgegebenen Summe beim Händler berechnet und anschließend in £ als “Curve Cash” in der App angezeigt und ist sofort verfügbar. Das gesammelte Cashback kannst du beim nächsten Mal zum Bezahlen verwenden. 

>> Achtung – Beachte immer den Umwechselkurs, solltest du mit deinem Cashback bezahlen wollen. Ich empfehle dir das Cashback über Revolut auszuzahlen und anschließend auf dein Konto oder eine Kreditkarte wie auszuzahlen. So bekommst du die Möglichkeit, auf dein Cashback, weiteres Cashback zu sammeln. <<

Außerdem kannst du dir dein Cashback auch in ausgewählte Kryptowährungen auszahlen lassen. Du kannst die Kryptos in der App gegen Curve Cash verkaufen und anschließend ausgeben oder auszahlen lassen, oder aber auch auf deine eigene Wallet transferieren. 

Nun aber zu den möglichen Händlern. Es lohnt sich regelmäßig einen Blick hierhin zu werfen.

Go back in time funktion

Das wohl nützlichste Feature von Curve und gerade in Kombination mit Kreditkarten, welche Cashback gewähren, ist dieses Feature Gold Wert. Go back in Time ermöglicht es dir, abhängig von deiner Abostufe, bis zu 120 Tage lang Käufe auf eine andere Karte umzubuchen. Solltest du also einmal einen Kauf auf eine andere Karte umbuchen wollen, da es dort mehr Cashback gibt, kannst du das problemlos machen.

Anti-Embarrassment Mode

Für mich das absolute Verkaufsargument. In der App lassen sich bis zu zwei Backup-Karten hinterlegen, die die Zahlungsabwicklung übernehmen, sollte die von dir gewählte Erstkarte nicht gedeckt sein. Das verhindert unangenehme Situationen an der Kasse und in Kombination mit dem Go back in Time Feature können die Käufe nachträglich auf die eigentlich geplante Karte umgebucht werden. So geht dir nie wieder Cashback verloren!

Smart-Rules

Mit Smart Rules hast du die Möglichkeit, für bestimmte Transaktionen eine bestimmte, hinterlegte Zahlungskarte auszuwählen. Das erspart das hin und herwechseln der Erstkarte in der App.

Google pay, apple pay und samsung pay

Leider nicht selbstverständlich und deswegen erwähnenswert. Die Curve Karte ist Google Pay, Apple Pay und Samsung Pay fähig. Also, selbst wenn deine Hauptkarte dies nicht unterstützt, mit der Curve Karte kannst du es umgehen.

Einladungslink oder Fragen?

Das wars. Solltest du dich jetzt für Curve interessieren, habe ich noch ein tollen Bonus für dich! 

Wenn du dich über folgenden Link anmeldest, bekommst du 5£ Startguthaben geschenkt. Hierfür musst du lediglich drei Transaktionen über mindestens 5€ innerhalb der ersten 10 Tage tätigen. Dies kannst du direkt nach der Anmeldung erledigen, da du mit Anmeldung bei Curve direkt eine virtuelle Kreditkarte erhälst.

Anmelden bei curve

Wenn du dich jetzt dafür entschieden hast, dich bei Curve anzumelden, mache das doch über diesen Link. Hier bekommen wir beide  Startguthaben, wenn du nach der Anmeldung drei Transaktionen â 5€ tätigst. Dazu später aber mehr. 

Wie eingangs erwähnt, funktioniert Curve rein über die iOS oder Android App. Nachdem du also auf den Link geklickt hast, wird dir ein Downloadlink zur Verfügung gestellt. Wenn du die App installiert hast, führt dich Curve durch den Anmeldeprozess. Um den letzten Schritt abzuschließen, benötigst du noch ein gültiges Ausweisdokument wie z. B. dein Personalausweis oder Reisepass sowie ein Selfie. Das wars! Jetzt musst du nur noch warten, bis dein Account freigeschaltet wurde und dein Registrierungsprozess ist abgeschlossen. Dies geht meist binnen weniger Minuten. Als letzte Hürde musst du noch deinen Abo-Plan auswählen und Curve schickt dir die ausgewählte Karte binnen sieben Tagen zu. 

Karten Hinterlegen

Damit du gleich loslegen kannst, musst du deine erste(n) Kreditkarten hinterlegen. Je nach Plan kannst du gleich mehrere Karten hinterlegen. Hierfür gehst du auf der Startseite oben rechts auf das Kartensymbol.

Im nächsten Fenster werden dir alle hinterlegten Kreditkarten angezeigt. In meinem Fall habe ich bereits vier Karten hinterlegt. Die Karte “Curve Cash” ist dein Cashback Konto, dazu später mehr. Hier klickst du auf “Add New Card” und gibst dann deine Kreditkarten Daten ein. Herzlichen Glückwunsch, du kannst loslegen.

Virtuelle Karte und Account Details

Wie bereits erwähnt, musst du nicht auf deine physische Karte warten. Nachdem du deine Kreditkarte(n) hinterlegt hast, steht dir eine Virtuelle Curve Karte zur Verfügung. Um die Kartendetails zu sehen, gehst du auf der Startseite unten rechts auf “Launchpad” und dann auf “Account”.

In diesem Fenster siehst du deine virtuelle Karte und sämtliche Informationen zu deinem Account und dein gewähltes Abo-Modell. Außerdem findest du hier alle Details zu deinen Kartenlimits unter “Spending Power“. Um deine virtuellen Kartendetails zu sehen, klickst du auf “Card Details“.

Die Kartendetails kannst du bei sämtlichen Onlineshops sowie bei Apple Pay, Google Pay, Samsung Pay und Paypal eintragen.

Sobald deine Physische Karte angekommen ist, musst du deine Kartendetails bei allen Händlern, Apple Pay, Google Pay, Samsung Pay etc. aktualisieren. Hierfür nimmst du die Daten auf deiner Physischen Karte.

Bonuskarten hinzufügen

Bei Curve kannst du neben deinen Kreditkarten auch Bonuskarten wie Payback oder sonstiges hinterlegen. Hierfür klickst du auf der Startseite auf “Loyalty“.

Im nächsten Schritt klickst du auf “+ Add Card“. Übrigens, hier findest du auch alle deine Bonuskarten. Diese kannst du über die App im Laden öffnen und Scannen. Somit benötigst du keine Physischen Karten mit dir mitnehmen.

Nachdem du auf “+ Add Card” geklickt hast, siehst du eine Auswahl an Firmen, welche Bonuskarten anbieten. Sollte deine Karte nicht dabei sein, kannst du sie dennoch über “Add a different card” hinzufügen. Mit einem Klick auf die Lupe oben rechts kannst du deine Bonuskarte suchen.

Cashback, Händler auswählen und ändern

Beim Abo-Model “Curve Black” kannst du dir drei Cashback Händler auswählen, bei “Curve Metall” sind es sogar sechs Händler. Bei diesen Händlern bekommst für jeden Einkauf über Curve 1% in £ als Curve Cash ausgezahlt. Eine Übersicht der verfügbaren Händler habe ich dir oben aufgeführt. Um deine Händler auszuwählen, wählst du auf der Startseite deine “Curve Cash” Karte aus. Hier klickst du auf das Zahnrad.

Mit einem Klick auf “Curve Cash” kommst du zur Auswahl der Händler. Außerdem kannst du mit einem Klick auf “Select Crypto” dein Cashback in der ausgewählten Kryptowährung sammeln. Beachte aber, dass du die Kryptowährungen nicht auszahlen kannst. Du kannst die lediglich in der Curve App verkaufen.

>> Achtung – Du kannst die ausgewählten Händler nur über den Support ändern! <<

Anti-Embarassment Mode einstellen

Dieses Feature von Curve ist das wohl interessanteste Feature. Sollte deine erste Karte nicht gedeckt sein, versucht Curve deine Backup-Karte zu belasten. Du kannst bis zu zwei Backup Karten hinterlegen. Klicke hierfür auf der Startseite auf “Launchpad“, dann auf “Anti-Emb” und dann auf “Settings“.

Im nächsten Abschnitt klickst du auf “Anti-Embarrassment Mode” und wählst dann bis zu zwei Backup Karten aus. Die Karten müssen bei Curve hinterlegt sein.

Go back in Time nutzen

Es ist also passiert. Du warst einkaufen und hast vergessen, deine Kreditkarte aufzuladen. Dank des “Anti-Embarrassment Mode” wurde der Einkauf zwar bezahlt, aber du hast kein Cashback erhalten. Zum Glück gibt es das Feature “Go back in Time“. Hierfür gehst du auf der Startseite auf die Karte, welche die Transaktion getätigt hat, welche du umbuchen möchtest. Mit einem Klick auf die Transaktion bekommst du mehr Details.

Es öffnet sich ein weiteres Fenster und hier siehst du sämtliche Information zu der ausgewählten Transaktion. Mit einem Klick auf “Go Back in Time” öffnet sich deine Kartenübersicht. Nun wählst du die Karte aus, auf die du die Transaktion umbuchen möchtest und bestätigst dies mit einem okay. Das wars. Deine neue Karte wird sofort belastet. Die Gutschrift auf deiner anderen Karte dauert bis zu 14 Arbeitstage.

Casback auszahlen

Leider kann man das Cashback nicht direkt in Curve auszahlen lassen, du hast aber die Möglichkeit, das Cashback direkt über Curve auszugeben. Hierfür musst du in den Einstellungen von “Curve Cash” den Schieber bei “Use Automatically” betätigen. Sobald du diese Option aktiviert hast, verwendet Curve dein gesammeltes Cashback automatisch. Hierfür muss die Endsumme des Einkaufes aber kleiner oder gleich hoch sein wie dein gesammeltes Cashback. Und hier ist das Problem. Da das Cashback in Pfund angezeigt wird, weißt du nie zu 100% wie viel dein Cashback in Euro wert ist.

Dieses Problem kannst du aber in Kombination mit Revolut umgehen. Über Revolut kannst du kostenlos ein britisches Konto in der App eröffnen und dieses auf den Cent genau mit deinem gesammelten Cashback aus Curve aufladen. In der Revolut App kannst du den Pfund-Betrag ohne Gebühr in Euro umwandeln und anschließend jedes Konto damit aufladen. 

Genau ausrechnen, welches Model lohnenswert ist

Mehr ist nicht immer besser. Ein kleiner Trugschluss, den gerade Anfänger oft machen. Die Rede ist in diesem Fall von dem Metall Abo, wo du sechs Händler auswählen kannst, bei denen du 1% Cashback sammelst. Rechne dir vorher aus, ob du die Kosten durch die 1% Cashback reinholst. In den meisten Fällen reicht das “Curve Black” Abo. Dank des Perks bei Plutus gibt es 10€ als Cashback zurück. Solltest du aber an einer coolen Metall-Karte interessiert sein, spricht nichts gegen das Metall Abo.

Interbanken Wechselkurs

Herkömmliche Kreditkarten haben oft einen hohen Wechselkurs bei Zahlungen in Fremdwährungen von bis zu 4%. Visa und Mastercard nehmen bis zu 1,5% Wechselgebühren. Hinterlegst du aber deine Kreditkarte bei Curve, übernimmt Curve für dich das Wechseln zu den echten FX-Kursen. Aber Vorsicht, diese Kurse gelten nur unter der Woche. Am Wochenende schlägt Curve selbst noch einmal 0,5% darauf.

Curve als Zweitkarte

Viele Kartenanbieter bieten den Kunden keine oder keine kostenlose Partnerkarte an. Dies kannst du mit Curve umgehen und im Falle einer Cashback Karte sogar doppelt Cashback einkassieren.

Mein ehrliches fazit

Ich bin mehr als zufrieden! Mit der Curve Kreditkarte und der dazugehörigen App habe ich endlich alle Karten in einer. Da ich viel mit Cashback Kreditkarten hantiere, um das Maximum aus allen Karten herauszuholen, stand ich schon öfter an der Kasse und musste erschreckend feststellen, dass die entsprechende Karte nicht gedeckt war. Peinlich berührt musste ich früher die Karte wechseln und verpasste somit eine Menge Cashback.  Dank des “Anti-Embarrassment Mode” ist das nicht mehr möglich und dank  “Go back in Time” kann ich mir auch nachträglich mein Cashback abholen. Gerade für Menschen in Beziehungen lohnt sich die Möglichkeit, durch Curve eine kostenlose Partnerkarte zu erhalten. So kann man gleich doppelt Cashback absahnen. Ehrlicherweise sind die Versicherungen zwar nice to have, sollten aber nicht deine Entscheidungsgrundlage sein. In den meisten Fällen wird die kostenfreie Version von Curve ausreichen, ich empfehle dir aber mal Gedanken zur “Curve Black” in Kombination mit Plutus zu machen.

Meine Einnahmen

Jetzt zu dem wahrscheinlich spannenderem Teil – meine Einnahmen. Angefangen mit Curve habe ich am 30 Juni 2022 mit der kostenlosen Variante in Kombination mit der crypto.com Karte. Seit dem 07 Dezember 2022 besitze ich die Curve Black in Kombination mit der Cashback Karte von Plutus. Hier sammele ich 1% Cashback bei Amazon, Aldi und Lidl.

Ich habe seit dem 07 Dezember 2022  insgesamt 168,90£ durch Curve Cashback erhalten.

Interesse?

Das Schöne an dieser Möglichkeit Geld zu verdienen ist, dass du hier kein Investment tätigen musst. Verbinde einfach deine Karte mit der Curve Karte und gebe einfach das Geld aus, was du ohnehin ausgeben müsstest. Mit den richtigen Karten verdienst du gleich doppelt Cashback.

Möchtest du also auch Curve ausprobieren und auf deine täglichen Ausgaben Cashback verdienen, musst du nur auf diesen Link klicken und bekommst nach erfolgreicher Verifizierung 5£ als Startguthaben geschenkt. Hierfür musst du lediglich nach Anmeldung drei Transaktionen â 5€ über Curve tätigen. Hierfür hast du 10 Tage lang Zeit. Dies kannst du mit der virtuellen Karte von Curve erledigen.

Supporte uns und abonniere unsere Socials

KYC zertifiziert durch Big Tiny Brand

Krypto Wölfe 2023